Andacht für verstorbene Kinder

In Deutschland sterben jährlich circa 20.000 Kinder und junge Erwachsene. Sei es durch Krankheit, Unfall, Früh- oder Totgeburt; in jedem Fall hinterlassen sie Verwandte und Freunde, die sie tagtäglich vermissen und an sie denken. Meist geschieht dies in der Stille, ohne viele Worte darüber zu verlieren.

Viele trauernde Eltern leiden auch nach Jahren noch stark unter ihrem Verlust und fühlen sich allein gelassen in ihrem Schmerz. Jedem anderen scheint es besser zu gehen als ihnen selbst. Doch teilen viele tausend Menschen auf der ganzen Welt ihr Schicksal und setzen seit einigen Jahren an jedem zweiten Sonntag im Dezember ein Zeichen ihrer Trauer, indem sie von 19 bis 20 Uhr eine brennende Kerze in ihr Fenster stellen.  Erlischt in der einen Zeitzone ihr Licht, wird es in der nächsten entfacht. Eine Lichterkette im Gedenken an alle verstorbenen Kinder geht um die Welt. Im Vorfeld finden  an vielen Orten Andachten für diese Kinder statt. Sie sollen den Betroffenen zeigen, dass sie in ihrer Trauer nicht allein sind und es gut ist, sich immer wieder an unsere Kinder zu erinnern.

So wird es auch in diesem Jahr in der Johanniskirche im Dezember (Datum wird rechtzeitig hier bekanntgegeben, Beginn wird 16.30 Uhr sein) eine Gedenkandacht geben, die von Pfarrerin Heide Liebold und betroffenen Eltern gestaltet wird. Im Anschluss daran gibt es die Möglichkeit, bei Tee und Gebäck miteinander ins Gespräch zu kommen, bevor um 19 Uhr auch hier in Wernigerode und Umgebung die eine oder andere Kerze im Fenster entzündet wird.